Parkett Verlegearten


Verlegemuster gestalten die optische Erscheinung eines Holzfussbodens

Durch unterschiedliche Anordnung der Parkettriemen kann das Erscheinungsbild des Parkettbodens den räumlichen Gegebenheiten sowie den Präferenzen der Bauherrschaft angepasst werden. Nicht nur die Holzart, auch das Format eines Parketts sind also massgebend. Die unterschiedlichen Verlegearten erzielen ebenso die gewünschte Raumwirkung. Die bekanntesten Verlegearten werden folgend erläutert:


Parkett-Verlegearten-Schiffboden  

Schiffboden

Die Verlegeart Schiffboden ist die bekannteste und tritt am meisten auf. Beim sogenannten Schiffboden werden die einzelnen Parkettriemen oder -dielen fortlaufend verlegt, wobei darauf geachtet wird, dass die Stösse von zwei oder drei Bahnen nicht zu nahe aneinander zu liegen kommen. Bei dieser Verlegeart wird darauf geachtet, dass kein Muster entsteht.
     
Parkett-Verlegearten-Fischgrat  

Fischgrat

Bei der Verlegeart Fischgrat werden gleich lange Parkettriemen im Winkel zueinander verlegt. Fischgrat ist insbesondere in alten Herrenhäusern zu finden, erlebt bei Gestaltern derzeit aber eine Renaissance. Oft wird ein Fischgrat-Parkett mit einem Wandfries, also einem optischen Randabschluss in einer anderen Holzart verlegt.
     
Parkett-Verlegearten-Englisch  

Englisch

Wer ein wiederkehrendes, ruhiges Verlegemuster wünscht, ist mit der englischen Verlegeart gut beraten. Bei diesem Design werden Parkettriemen gleichen Formats so platziert, dass die Stösse bei jeder zweiten Reihe auf die gleiche Flucht zu liegen kommen.
     
Parkett-Verlegearten-Diagonal  

Diagonal

Als diagonale Verlegart versteht man das Design des Schiffbodens, wobei die Parkettdielen jedoch nicht gerade zu einer Wand verlegt, sondern diagonal im Raum positioniert werden. Am häufigsten werden die Dielen dabei im 45° Winkel verlegt, denkbar sind aber auch andere Winkel.
     
Parkett-Verlegearten -Wüerfel-Mosaik  

Würfel/Mosaik

Fügt man eine dem Format des einzelnen Parkettstabes angepasste Anzahl an Stäben zu einem Quadrat zusammen und positioniert man diese einzelnen Quadrate jeweils um 90° zueinander gedreht, erhält man das sogenannte Würfel/Mosaik-Dessin. Die optische Wirkung erinnert danach an ein Schachbrett, wobei das Bild vital und dennoch harmonisch wirkt.
     
Parkett-Verlegearten-Parallel  

Parallel

Das Verlegedessin Parallel kommt insbesondere beim kleinformatigen Klebeparkett zur Anwendung, kann aber auch bei grösserformatigen Parkettriemen als Stilmittel beigezogen werden. Die Parkettlamellen werden bei dieser Verlegeart nebeneinander, also parallel, in einer Reihe nach der anderen platziert. Dabei ergeben die übereinstimmenden Fluchten der einzelnen Lamellen in der Summe  ein gleichmässiges Bild.
     
Parkett-Verlegearten-Tafelparkett  

Tafelparkett

Bei der Verlegeart des Tafelparketts werden aus Parkett - oftmals mit unterschiedlichen Holzarten oder geometrischen Mustern oder Intarsien - quadratische Tafeln zusammen gesetzt. Je nach Nutzung des Raumes und dem Wunsch, dem fachlichen Handwerk Ausdruck zu verleihen, werden mit Tafelparkett Böden mit aufregendem Farbspiel und Mustern geschafffen, die fast schon Kunstwerke sind. Oft finden Tafelparkettböden ihren Abschluss in einem Wandfries.