Parkett Verlegearten

Wohnraumgestaltung nach Mass: Grafparkett informiert über die wesentlichen Parkett Verlegearten

Wer sich für einen Fussboden aus Holz entscheidet, wählt damit Qualität und Ästhetik, die langfristig erhalten werden kann. Holz eignet sich als natürlicher Rohstoff ideal zur Wohnraumgestaltung, mit einer hochwertigen Versiegelung erreichen Sie dabei stets die Optik, die Ihnen beliebt. In welcher Form Parkett jedoch eingebracht und zur Gestaltung genutzt werden kann, entscheidet sich insbesondere anhand der jeweiligen Parkett Verlegearten.

Grundsätzlich lässt sich Parkettboden mittels Nageln, einer schwimmenden Verlegung oder aber der sog. Vollverklebung integrieren und verlegen. Jede Art der Verlegung bietet bei Parkett unterschiedliche Vor- und Nachteile, vor allem Handwerker (sog. Selbstverleger) wählen oftmals die schwimmende Verlegung. Diese basiert auf einer Nut-Feder-Verbindung, Bretter werden dabei nicht verklebt, sondern lose auf dem jeweiligen Untergrund verlegt. Stabil wird das Ganze durch eine enge Verzahnung der Elemente, notwendig sind zudem eine Dampfbremse sowie eine Trittschalldämmung.

Immer häufiger wird zudem wieder auf eine vollflächige Verklebung gesetzt, da sie keinerlei Grenzen bei der Gestaltung setzt und sich auch für grössere Flächen eignet. Gerade in Kombination mit einer Fussbodenheizung ergeben sich Vorteile, auch sprechen ein verminderter Trittschall sowie eine einfache Reinigung für diese äusserst langlebige Variante. Die Alternative dazu, die jedoch nur selten zum Einsatz kommt, ist die Verlegung von Parkett mittels Nageln und Schrauben. Wer ökologisch vorgehen möchte und insbesondere alten Parkettboden sanieren muss, kann hiermit zumindest für gewisse Zeit einen Fussbodenbelag nach Wahl umsetzen.

Welche Verlegearten sich bei Parkett anbieten, zeigen wir Ihnen im nächsten Absatz.

Parkett Verlegearten: Hier entscheidet sich die Ästhetik des Holzfussbodens

Wer auf Parkett setzt, kann damit in jedem Raum individuell vorgehen, um eigene Vorstellungen umzusetzen und den Fussboden den räumlichen Gegebenheiten anzupassen. Relevant ist dabei einerseits die Holzart, andererseits aber auch das verwendete Format. Um Ihnen einen Eindruck darüber zu vermitteln, welche Parkett Verlegearten klassischerweise zum Einsatz kommen, haben wir im Folgenden die häufigsten Varianten dargestellt.

Parkett-Verlegearten-Schiffboden  

Schiffboden

Mit Sicherheit am häufigsten im Einsatz, bietet sich der Schiffboden besonders dann an, wenn einzelne Parkettriemen oder -dielen fortlaufend verlegt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass Stösse von Bahnen (zwei oder drei) entsprechend weit voneinander liegen. Es soll explizit kein Muster bei dieser Parkett Verlegeart entstehen.
     
Parkett-Verlegearten-Fischgrat  

Fischgrat

Hier werden, im Winkel zueinander, identisch lange Parkettriemen verlegt. Typischerweise geht dies häufig einher mit einem Wandfries, also einem optisch hervorgehobenen Randabschluss – der in einer anderen Holzart verlegt ist. Wer mal in Herrenhäusern oder anderen repräsentativen Gebäuden war, wird diese Parkett Verlegeart mit Sicherheit schon mal in Echt gesehen haben.
     
Parkett-Verlegearten-Englisch  

Englisch

Sie suchen ein unauffälliges, ruhiges Verlegemuster? Hier bietet sich die englische Verlegeart an, dabei sind Parkettriemen in identischer Form derart platziert, dass Stösse in jeder zweiten Reihe mit der jeweiligen Flucht abschliessen.
     
Parkett-Verlegearten-Diagonal  

Diagonal

Als diagonale Verlegart versteht man das Design des Schiffbodens, wobei die Parkettdielen jedoch nicht gerade zu einer Wand verlegt, sondern diagonal im Raum positioniert werden. Am häufigsten werden die Dielen dabei im 45° Winkel verlegt, denkbar sind aber auch andere Winkel.
     
Parkett-Verlegearten -Wüerfel-Mosaik  

Würfel/Mosaik

Fügt man eine dem Format des einzelnen Parkettstabes angepasste Anzahl an Stäben zu einem Quadrat zusammen und positioniert man diese einzelnen Quadrate jeweils um 90° zueinander gedreht, erhält man das sogenannte Würfel/Mosaik-Dessin. Die optische Wirkung erinnert danach an ein Schachbrett, wobei das Bild vital und dennoch harmonisch wirkt.
     
Parkett-Verlegearten-Parallel  

Parallel

Das Verlegedessin Parallel kommt insbesondere beim kleinformatigen Klebeparkett zur Anwendung, kann aber auch bei grösserformatigen Parkettriemen als Stilmittel beigezogen werden. Die Parkettlamellen werden bei dieser Verlegeart nebeneinander, also parallel, in einer Reihe nach der anderen platziert. Dabei ergeben die übereinstimmenden Fluchten der einzelnen Lamellen in der Summe  ein gleichmässiges Bild.
     
Parkett-Verlegearten-Tafelparkett  

Tafelparkett

Bei der Verlegeart des Tafelparketts werden aus Parkett - oftmals mit unterschiedlichen Holzarten oder geometrischen Mustern oder Intarsien - quadratische Tafeln zusammen gesetzt. Je nach Nutzung des Raumes und dem Wunsch, dem fachlichen Handwerk Ausdruck zu verleihen, werden mit Tafelparkett Böden mit aufregendem Farbspiel und Mustern geschafffen, die fast schon Kunstwerke sind. Oft finden Tafelparkettböden ihren Abschluss in einem Wandfries.
     

Interessiert? Weitere Parkett Verlegearten haben wir Ihnen weiter unten dargestellt, wagen Sie einen Blick darauf